Galerie Bernau > Galerie Bernau

Herzlich Willkommen!

Die im Stadtkern gelegene GALERIE BERNAU lädt seit 1989 ein, zeitgenössische Bildende Kunst nationaler und internationaler Künstler und aller künstlerischen Genres zu entdecken. Vielfältige ausstellungsbegleitende Veranstaltungen unterstützen die behutsame Verknüpfung der Bildenden Kunst mit anderen Künsten zu einem ästhetischen Gesamterlebnis — sommers im Refugium des Innenhofes, winters in den Ausstellungsräumen. Dazu gehören auch Puppentheatervorstellungen für Familien am Sonntagvormittag und kunstpädagogische Angebote.

2017 bietet die Galerie wieder ein spannendes Programm mit Barnimer, Brandenburger und überregionalen Künstlerinnen und Künstlern, die in sieben Ausstellungen einen Einblick in das breite Spektrum der Bildenden Künste gewähren.
Unter dem Titel „Fülle“ beginnen Silke Miche und Lilla von Puttkamer das Ausstellungsjahr mit Malerei, Zeichnung und Objekten. Es folgen Malerei von Peter Köppen, Holzbildhauerarbeiten und Grafiken von Hans Scheib sowie Perfomance, Bildhauerarbeiten und Holzschnitte von Marie Lynn Ravens und Tobias Gellscheid. Die zweite Jahreshälfte gestalten Ursula Kelm mit Fotografien, Osmar Osten mit Malerei und die Künstlergruppe „Textile Bande“ mit textilen Objekten.
Die Ausstellungen werden von vielfältigen Veranstaltungen wie Kinderkunstkunstführungen am Samstagvormittag, Künstlergesprächen, Kita- und Klassenführungen, Workshops und Lesungen begleitet. 

Das siebenteilige Ausstellungsprojekt wird gefördert von der Stadt Bernau bei Berlin, dem Landkreis Barnim und dem Förderkreis Bildende Kunst Bernau e. V.

Das „Atelier“ im Hof bietet eines der bestsortierten Sortimente an Hedwig-Bollhagen-Keramik zu Manufakturpreisen sowie kleinere Ausstellungsprojekte.


Peter Köppen
Malerei

11. März bis 22. April 2017

Stillleben sind neben Landschaften und Architekturansichten das zentrale Thema der Malerei von Peter Köppen. Als Maler ist er Autodidakt. Die Konzentration auf das Stilllebenhafte und die Gegenständlichkeit ist immer Ausdruck für eine intensive Verarbeitung des Lebensumfeldes. Indem er sich mit verschiedenen Gebrauchsgegenständen und ihrer Nützlichkeit befasst, arbeitet er in gewisser Weise gegen das Vergessen. So zeugen die von Menschen für den täglichen Gebrauch verfertigten Dinge, Geräte und Werkzeuge, in deren Proportionen sich einmal die Eignung für die menschliche Hand widerspiegelt, zum anderen die Bezogenheit auf menschliche Bedürfnisse wie Trinken, Essen, Spielen von genauester Beobachtung und bewahrender Darstellung.

Ihn reizt die Ästhetik der Gebrauchsgegenstände und ihre Geschichte. So gibt er den kleinen, häufig vernachlässigten Dingen ihre Würde und ihren Wert zurück, die sie einst hatten, als sie noch für ein ganzes Menschenleben erworben und gepflegt wurden. In diesen Anordnungen ist oft ein rätselhaftes Objekt eingeschmuggelt, quasi ein surreales Geheimnis als Referenz an die Magie der Welt der toten Dinge.

Die Ausstellung ist bis zum 22. April dienstags bis freitags 10 bis 18 Uhr und samstags 10 bis 16 Uhr in der Galerie Bernau zu sehen.

Veranstaltungen:

  • Samstag, 1. April, 15 Uhr: Kuratorenführung „Nature Morte“ mit Petra Schröck
  • Samstag, 8. April, 11 Uhr: Kinder-Workshop mit Peter Köppen für Kinder ab 6 Jahren
  • Samstag, 22. April, 19 Uhr; Finissage: „Mihi ipsi scripsi“ Lesung mit Willi van Hengel, Kurzprosa und Wunderblöcke

» Weitere Informationen

tl_files/img/Dateien BeSt/Galerie Bernau/GB_allg/trennlinie.jpg

Atelierausstellung: Afrika mit allen Sinnen erleben —
Zepernicker Schülerinnen und Schüler stellen Kunstwerke in Bernau aus

Auf vielfältige Weise näherten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b der Grundschule Zepernick seit der Sommerprojektwoche 2016 dem facettenreichen und großen Kontinent an: Von einer afrikanischen Instrumentenausstellung und einem Trommel-Workshop im Ethnologischen Museum Berlin-Dahlem, über Erzählungen zu den Lebensgewohnheiten in Zentral- und Westafrika bis hin zur Schoko-Eisherstellung (vom Pflücken der Kakaoschote bis zur Verkostung) in der Eismanufaktur Alte Post in Bernau.

Um der vielgestaltigen afrikanischen Kultur und den Lebensweisen gerecht zu werden und sie zu erspüren, fanden die Schülerinnen und Schüler Zugänge auf unterschiedlichen Wegen:

Wie leben die Menschen in einem afrikanischen Dorf? Welche Märchen und Mythen erzählt man sich dort?
Welche Farben, Formen und Strukturen bringen einzelne Vegetationszonen hervor?
Was für kulinarische Köstlichkeiten und besondere Kulturschätze bieten speziell Zentral- und Westafrika?
Diesen und weiteren Fragen gingen die Schüler[innen] im Projekt mit viel Freude nach und setzten sich im folgenden Kunstunterricht künstlerisch und gestalterisch mit den gewonnenen Eindrücken auseinander. Mit ihren Händen formten sie aus Ton Masken und Figuren. Angeregt von einem afrikanischen Künstler aus Benin entwickelten die Schüler[innen] aus Recyclingmaterialien Objekte. Daneben geben Malereien ihre Eindrücke wieder.

Am Freitag, 24. März, ab 18.30 Uhr wird die Ausstellung mit Schülerarbeiten der 6b aus der Grundschule Zepernick im Atelier der Galerie Bernau eröffnet. Ihren eigenwilligen Blick auf Afrika möchten die Schülerinnen und Schüler mit den Werken präsentieren. Die Ausstellung ist bis zum 22. April dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr zu sehen.tl_files/img/Dateien BeSt/Galerie Bernau/GB_allg/trennlinie.jpg

Puppentheater „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ in der Galerie

Frei nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Gioconda Belli spielen die artisanen. aus Berlin „Die Werkstatt der Schmettelinge“ am Sonntag, 26. März, ab 11 Uhr in der Galerie Bernau.
Als die Erde noch leer und grau war, war es die Aufgabe der „Gestalter Aller Dinge“ sich jedes Lebewesen, jedes Ding auf der Erde mit größter Weisheit auszumalen und zu verwirklichen. Doch Rodolfos Traum ist es, ein Wesen zu schaffen, das wie ein Vogel und gleichzeitig wie eine Blume sein soll. Er erkennt seine Chance in der unbeliebten Insektenwerkstatt, deren größter Erfolg bisher die Spinnen waren. Mit tausenden von Entwürfen und stundenlangen Naturstudien erspinnt sich Rodolfo sein neues Geschöpf, dass er ‚Schmetterling‘ nennen will.

Eine halbe Stunde vor der Vorstellung beginnt der Einlass zum Naschbuffet für Kinder. Eintrittskarten zum Preis von vier Euro sind in der Galerie Bernau, Bürgermeisterstraße 4 und unter Tel. (0 33 38) 80 68 erhältlich. Mit einer Familienkarte kann die ganze Familie (oder vier Nasen) drei Vorführungen ihrer Wahl zum Sonderpreis miterleben. Um Anmeldung unter Telefon (0 33 38) 80 68 oder E-Mail: galerie@best-bernau.de wird gebeten.

tl_files/img/Dateien BeSt/Galerie Bernau/GB_allg/trennlinie.jpg