Galerie Bernau > Galerie Bernau

Herzlich Willkommen!

Die im Stadtkern gelegene GALERIE BERNAU lädt seit 1989 ein, zeitgenössische Bildende Kunst nationaler und internationaler Künstler und aller künstlerischen Genres zu entdecken. Vielfältige ausstellungsbegleitende Veranstaltungen unterstützen die behutsame Verknüpfung der Bildenden Kunst mit anderen Künsten zu einem ästhetischen Gesamterlebnis — sommers im Refugium des Innenhofes, winters in den Ausstellungsräumen. Dazu gehören auch Puppentheatervorstellungen für Familien am Sonntagvormittag und kunstpädagogische Angebote.

»Kunst lebt« ist der Titel des Jahresausstellungsprogrammes 2016 unter dem Barnimer, Brandenburger und überregionale Künstler in sieben Ausstellungen einen Einblick in das breite Spektrum der Bildenden Künste gewähren —mit Bildhauerarbeiten und Fotografien (Ilka Raupach), analoger Fotografie in sieben Techniken (Elena Ternovaja), Malerei (Achim Freyer), Papier- und Metallarbeiten (Edith Wittich), Bildhauerarbeiten und Installationen (Preisträgerinnen und Preisträger der Ursula Hanke-Förster-Stiftung der Fakultät Bildende Kunst der Universität der Künste Berlin, 2009 bis 2014), Grafik und Buchillustration (Heidrun Hegewald) und Steinskulpturen (Emerita Pansowová) sowie textile Kunst und Grafik (Helga Höhne).
Die Ausstellungen werden von vielfältigen Veranstaltungen wie Kinderkunstkunstführungen am Samstagvormittag, Künstlergesprächen, Kita- und Klassenführungen, Workshops und Lesungen begleitet. 

Das siebenteilige Ausstellungsprojekt wird gefördert von der Stadt Bernau bei Berlin, dem Landkreis Barnim und dem Förderkreis Bildende Kunst Bernau e. V.

Das „Atelier“ im Hof bietet eines der bestsortierten Sortimente an Hedwig-Bollhagen-Keramik zu Manufakturpreisen sowie kleinere Ausstellungsprojekte.


Sandstein-Körper - Marguerite Blume-Cárdenas
Collagen-Chimären - Sonja Eschefeld

8. Oktober bis 19. November 2016

Für Freitag, den 7. Oktober, ab 19 Uhr laden wie Sie und Ihre Freunde herzlich zur Eröffnung der Ausstellung "Sandstein trifft Collage" in die Galerie ein.

Die Künstlerinnen Marguerite Blume-Cárdenas und Sonja Eschefeld zeigen Skulpturen und Malerei. Die 1942 geborene Blume-Cárdenas, die an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Gerd Jaeger und Walter Arnold studierte, zeigt Sandstein-Körper. Die Malerin Heidrun Hegewald formulierte 2005 über Blume-Cárdenas Plastik treffend: „Das Nötigste macht ihre Figuren vollkommen. Das Unnötige wäre Pathos, auf das sie konsequent verzichtet. Eine Vielzahl der Werke ist in Torsi verknappt, der verdichtetsten Form der Skulptur. Ein Torso ist wie ein eigenwilliges Versmaß. Im Torso wirkt der Steinblock – bleibt ausdrücklicher zugegen. Die Gebärde – das Gestische der ganzen Figur – ruht im Zentrum des Steins. Der Gesamtausdruck vollzieht sich außerhalb des Torsos, kunstvoll-assoziativ geplant.“

Sonja Eschefeld, Jahrgang 1948, studierte an der Kunsthochschule in Berlin Bildhauerei und war Meisterschülerin bei Ludwig Engelhardt und Wieland Förster. Die seit vier Jahrzehnten in Berlin lebende Künstlerin ist eine echte Doppelbegabung – in der Bernauer Galerie zeigt Eschefeld Malerei und Collagen. Christoph Tannert sagte 2008 über Sonja Eschefelds Malerei „…ihre Bilder stehen in kreativer Spannung zu ihren Skulpturen. So wie sich die Form plastisch im Ausgleich von Reichtum und zärtlichem Verzichten schichtet, so baut sie sich auch, wie von einer Lyrikinstanz appliziert, malerisch auf. Über Farbe öffnet die Künstlerin die Tiefen der Zeit und inthronisiert den langen Atem als Maß der Raumdurchmessung.“

Beide Künstlerinnen waren kurzfristig und kollegial für die seit langem geplante Ausstellungsposition von Heidrun Hegewald und Emerita Pansowowá eingesprungen, die wegen Erkrankung auf unbestimmte Zeit verschoben werden muss.

Die Ausstellung ist vom 8. Oktober bis zum 19. November in der Galerie Bernau dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr zu sehen.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

Samstag, 5. November, 11 Uhr - Kinderkunstführung mit den Ausstellerinnen Marguerite Blume-Cárdenas und Sonja Eschefeld "Chimären-Collagen - Ungeheuer auf's Papier gebannt"; für Kinder ab 7 Jahren

Freitag, 18. November, 19 Uhr - Finissage. Ausstellungsgespräch mit den Künstlerinnen Marguerite Blume-Cárdenas und Sonja Eschefeld.
Gesprächsführung: Prof. Mona Jas (Kunsthochschule Weißensee; Förderkreis Bildende Kunst Bernau e.V.)

» Weitere Informationen

tl_files/img/Dateien BeSt/Galerie Bernau/GB_allg/trennlinie.jpg