Zum Inhalt oder Zur Navigation

Tee und mehr im Anschluss an die Gedenkveranstaltung des Bernauer Netzwerkes für Toleranz und Weltoffenheit – anlässlich des Jahrestages der Pogromnacht vom 9. November 1938 und der Verbrechen an jüdi

Für den 8. November, 18.30 Uhr lädt das Bernauer Netzwerk für Weltoffenheit wieder zu einer Gedenkveranstaltung ein. Anlass sind der Jahrestag der Pogromnacht vom 9. November 1938 und die Verbrechen an jüdischen Menschen. Da der Gedenktag in diesem Jahr auf einen Freitag fällt, an dem nach der jüdischen Tradition mit Sonnenuntergang der Shabbat beginnt, der ein Tag der Ruhe und der Freude sein soll, wurde die Veranstaltung auf den Vorabend gelegt. Anliegen des Netzwerkes, in dem auch Vertreter der jüdischen Gemeinde beteiligt sind, ist es, vom Gedenken der Vergangenheit zum Gestalten der Gegenwart zu kommen. Dazu gehört auch die gegenseitige Akzeptanz der religiösen und kulturellen Traditionen und der achtungsvolle Umgang miteinander, beides ist wichtig für ein gutes Zusammenleben in unserer Stadt.
Neben Texten zum Nachdenken und jüdischen Liedern auf dem Marktplatz und in der Galerie gehört auch das Kerzenaufstellen an den dortigen Stolpersteinen traditionell zum Gedenken.