Zum Inhalt oder Zur Navigation

Jahresprogramm der Galerie Bernau 2022

(english version below)

Im Jahr 2022 wirft die GALERIE BERNAU einen Blick in die Zukunft. In Zusammenarbeit mit der „AG Jahresmotto“ des Förderkreis Bildende Kunst e. V. wurde das Motto „20!80“ gewählt. „20!80“ steht für die Jahreszahl 2080 – gleichzeitig ist die Zahl eine Anspielung auf die „80/20-Regel“, die sich auf das Eisbergmodell,
ein aus der Kommunikationstheorie stammendes Konzept, bezieht. Es besagt, dass immer nur die Spitze des Eisbergs (20 %) sichtbar ist, 80 % jedoch unter der Wasseroberfläche verborgen liegen. Die Ausschreibung stieß auf großes Interesse; 169 Künstler*innen aus Berlin und Brandenburg bewarben sich um einen Platz im Jahresprogramm 2022 der GALERIE BERNAU. Aus der Vielzahl an Einsendungen wählte eine Fachjury, bestehend aus dem Künstler Juan Camilo Alfonso, den Kuratorinnen Dr. Ayşe Güngör und Sophia Pietryga sowie der Galerieleiterin Frederiek Weda, am 21. Juni 2021 fünf Ausstellungsprojekte für das Jahr 2022 aus.

Mit den gewählten Ausstellungen Asynchronicity of Now. Retracing the Present mit Anneliese Greve, Yunsun Kim, Pharaz Azimi & Nina Plášková, Fall mit Silvia Andrade, Guillermo Gudiño und Emilio Chapela, Tools for the Future (ANSKA) mit Agnė Juodvalkytė und Modes of Proceeding/Not so Kool‘haas mit Ana Cantoni & Lisa Marie Schmitt zeigt die Galerie ein inhaltlich anspruchsvolles Programm. Wenn die Erwartung eine digitale Zukunft vorhersagt, zeigen die Ausstellungen das Gegenteil. Als Plastik, Malerei, raumgreifende Installation, Fotografie und Textilkunst eröffnen die Ausstellungsprojekte unterschiedliche Sichtweisen auf die Zukunft, mal mittels futuristischer Archäologie, mal über Fragen zur generationsübergreifenden Wissensvermittlung. Neben den ausgewählten internationalen Künstler*innen (u. a. aus Mexiko, Italien, Südkorea, Iran und Litauen) wird die Galerie im kommenden Jahr in Zusammenarbeit mit dem FBK e. V. eine Sonderausstellung zeigen, die ihren Schwerpunkt auf regionale Künstler*innen legt. Das Projekt wird im Laufe des Jahres gemeinsam mit den FBK e. V. konkretisiert. Mit dieser gezielten Kombination aus internationalen und lokalen Perspektiven bezieht sich die Galerie direkt auf ihren Gründungsgedanken – „im Spannungsfeld von regional und global“ – und führt diesen auch in Zukunft weiter.

Neben den Ausstellungen und Begleitveranstaltungen bietet die Galerie auch im kommenden Jahr ein Vermittlungs- und Bildungsprogramm an. Im Januar geht es mit einem dreitägigen Filmworkshop in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Engagement und Bildung e. V. los. Die Ergebnisse werden im darauffolgenden Monat
in einer öffentlichen Filmvorführung in der Galerie präsentiert. Weitere Bildungsangebote werden im Laufe des Jahres, nach der Bewilligung der Fördermittel, bekannt gegeben.

2022 gibt es außerdem folgende Neuerungen: Die Ausstellungshonorare für die Künstler*innen werden nach dem Vorbild der Leitlinie MWFK Brandenburg erhöht. Demnach liegen sie für Einzelausstellungen bei 1.000 Euro, bei Gruppenausstellungen mit bis zu zwei Künstler*innen bei 500 Euro, bei Gruppenausstellungen von drei bis zehn Künstler*innen bei 350 Euro (Vergleich 2021: Einzelausstellung: 500 Euro, Gruppenausstellung bis fünf Künstler*innen: 200 Euro, Gruppenausstellung ab sechs Künstler*innen: 100 Euro). Des Weiteren werden im Jahr 2022 neue Öffnungszeiten für die Galerie eingeführt: mittwochs bis samstags 10 bis 18 Uhr.

Kunst ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Mit dem Jahresprogramm 2022 festigt die GALERIE BERNAU ihre Position als Leuchtturm für zeitgenössische Kunst mit ihrer Schwerpunktsetzung als regionaler Standort mit nationaler und internationaler Wirkung im Norden Brandenburgs und stellt mit dem Thema „20!80“ den zwischenmenschlichen Austausch und die Zusammenarbeit an einer gemeinsamen Zukunft in den Vordergrund.

pressemitteilung-2022-galerie-bernau-jahresprogramm.pdf (59,0 KiB)

Bilder

1. Nina Plášková, Bilder der blauen Stunde, 2020-2021. Collagen aus vintage Diapositiven, Projektion, diverse Grössen

2. Yunsun Kim, Exported Venus, 2021. Bronze Abformung der Gesichtspflege-Maske, Bademantel, Duftstäbchen, Sockel aus Plexiglas, variable Grösse

3. Anneliese Greve, Pick &Shovel, 2020, Keramik, analoge Fotografie, Archivpigmentdruck, Aludibond, je 120 x 70 cm.

4. Agnė Juodvalkytė, Sleepy Monkey, 2021. Oil on canvas. 50x60 cm

5. Pharaz Azimi, Sometimes I‘m in Control, Sometimes I‘m Not, 2020. Performance, Force Cups

6. Ana Cantoni, Installation, Gips, Pigment, Holz, Ton und Leinwand. Abmessungen variable.

7. Lisa-Marie-Schmit, Sleep Demon V, 2020. Aus der Serie Sleep Demons, C-Print, 40 x 60 cm.

8. Silvia Andrade, Moonology 1.1, 2021. Mineralien und Glasuren auf Keramik, 28 x 50 cm.

20!80 Bernau Gallery Annual Program 2022

In 2022, GALERIE BERNAU takes a look into the future. In cooperation with the "AG Jahresmotto" of the Förderkreis Bildende Kunst e. V. the theme "20!80" was chosen. "20!80" stands for the year 2080, but is also an allusion to the "80/20 rule", also known as the iceberg model, a concept originating from communication theory. It states that only the tip of the iceberg (20%) is ever visible, whilst 80% remains hidden beneath the surface of the water. The call for entries met with great interest: 169 artists* from Berlin and Brandenburg applied for a place in GALERIE BERNAU's 2022 annual program. From the large number of submissions, an expert jury consisting of artist Juan Camilo Alfonso, curators Dr. Ayşe Güngör and Sophia Pietryga, and gallery director Frederiek Weda selected five exhibition projects for 2022 on June 21, 2021.  

With the selected exhibitions Asynchronicity of Now. Retracing the Present with Anneliese Greve, Yunsun Kim, Pharaz Azimi & Nina Plášková, Fall with Silvia Andrade, Guillermo Gudiño and Emilio Chapela, Tools for the Future (ANSKA) with Agnė Juodvalkytė and Modes of Proceeding/Not so Kool'haas with Ana Cantoni & Lisa Marie Schmitt, the gallery presents an ambitious program. If expectations predict a digital future, the exhibitions show the opposite. As sculpture, painting, installation, photography and textile art, the projects open up different perspectives on the future: sometimes by means of futuristic archaeology, sometimes through the question of the intergenerational transmission of knowledge. Alongside exhibitions by international artists (from Mexico, Italy, South Korea, Iran, and Lithuania, amongst others), the gallery will present an exhibition next year in cooperation with FBK e. V., focussing on regional artists. The project will be developed together with FBK e. V. over the course of the year. This targeted combination of international and local perspectives refers directly to the gallery’s founding idea - "in the area of tension between regional and global" - and will continue this in the future.

In addition to exhibitions and accompanying events, the gallery will also offer a mediation and education program in the coming year. In January, this will start with a three-day film workshop in cooperation with the Stiftung für Engagement und Bildung e. V. (Foundation for Engagement and Education). The results will be presented at a public film screening at the gallery the following month. Additions to the educational programme will be announced in the course of year, once funding has been approved.

2022 will also see the following changes: The exhibition fees for the artists* will be increased, following the guidelines of the MWFK Brandenburg. Accordingly, they will be 1000 Euros for solo exhibitions, 500 Euros for group exhibitions with two artists and 350 Euros for group exhibitions of three to ten artists (compared to 2021: solo exhibition: 500 Euros, group exhibition up to five artists: 200 Euros, group exhibitions of six or more artists: 100 Euros). Furthermore, new opening hours will be introduced for the gallery in 2022: Wednesdays to Saturdays, 10am to 6pm.

Art is a reflection of our society. With the 2022 annual program, GALERIE BERNAU consolidates its position as a beacon for contemporary art, with its focus as a regional location with national and international impact in northern Brandenburg. With the theme "20!80", the gallery focuses on interpersonal exchange and collaboration for a common future.  

press-release-galerie-bernau-2022-annual-program-en.pdf (55,6 KiB)